Der Haldenkult im Ruhrgebiet, Industriekultur, Haldenkultur, Fotografie, Der Landgraph, Halden Ruhrgebiet

Haldenkult


Die Halden im Ruhrgebiet

Das Rhein-Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen (NRW) war Jahrzehnte geprägt durch intensive Stahl- und Kohleindustrie. Ende der 1950er geriet dieser Industriezweig durch weltweiten, teilweise ruinösen Wettbewerb in eine tief greifende Strukturkrise. Viele Betriebe mussten Anfang der 1980er schließen. Die zahlreichen Halden der Kohlezechen, die bis dahin als Abraumhalden für die Schlacke dienten, wurden in den 1990er Jahren renaturiert und der Freizeitindustrie zugeführt. Auf einigen Halden entstanden Kunstwerke, die als Landmarke weit im Ruhrgebiet sichtbar sind. Einige von ihnen werden nachts beleuchtet. Für Fotografen und viele Freizeitsportler sind die Halden ein magnetischer Anziehungspunkt. In den letzten Jahren ist um die ehemaligen Bergehalden ein regelrechter Haldenkult entstanden.

 

 

 

Übersicht der Halden im Ruhrgebiet

Karte Ruhrgebiet, Industriekultur, Halden, Haldenkult, Haldenkultur, Halden Ruhrgebiet, Halden im Ruhrgebiet

Haldenkult im Ruhrgebiet


Fotografische Impressionen

1. Halde Norddeutschland

Haldenkult im Ruhrgebiet, NRW: Das Hallenhaus auf der Halde Norddeutschland in Neukirchen-Vluyn, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet, Halde Ruhrgebiet, Halden im Ruhrgebiet

Die Halde Norddeutschland besteigt man am besten über die Himmelstreppe, eine steile Treppe aus Metall, die 50 Höhenmeter umfasst. Auf der Halde ist das Kunstwerk "Hallenhaus" aufgebaut, ein Metallgerippe in der Form eines Hauses.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde
Norddeutschland
Neukirchen-Vluyn
51.468115, 6.569047
102 m 66 m Hallenhaus,
Himmelstreppe
2001 nein Parkplatz Halde Norddeutschland
Geldernsche Str. 168
47506 Neukirchen-Vluyn
550 m

 

Fotogalerie

2. Halde Pattberg

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Halde Pattberg in Moers, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Die Halde Pattberg befindet sich östlich von Kamp-Lintfort. Sie wurde von 1962 bis Mitte der Achtziger von der Zeche Pattberg aufgeschüttet. Auf ihrem Plateau in einer Höhe von 75 m befindet sich ein "Gipfelkreuz".

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Pattberg Moers
51.498609, 6.585963
92 m 50 m Gipfelkreuz 1991 nein

Parkplatz Naherholungsgebiet Pattberg
Pattbergstraße 77
47445 Moers

1,3 km

 

Fotogalerie

3. Halde Rheinpreußen

Haldenkult im Ruhrgebiet, NRW: Die Grubenlampe auf der Halde Rheinpreussen in Moers, Geleucht, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet, Halde Ruhrgebiet, Halden im Ruhrgebiet

Die überdimensionierte Grubenlampe 'Das Geleucht' hat eine Höhe von 28 m. Sie wurde 2006 auf der Halde Rheinpreussen gebaut. Der Turm kann besichtigt werden. Von der Plattform auf halber Höhe hat man eine gute Fernsicht.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Rheinpreußen Moers
51.479059, 6.650545
103 m 44 m Das Geleucht 2007 ja Halde Rheinpreussen - Parkplatz 2
Gutenbergstr.
47443 Moers
750 m

 

Fotogalerie

4. Tiger & Turtle - Magic Mountain

Haldenkult im Ruhrgebiet, NRW: Tiger & Turtle - Magic Mountain auf der Halde Heinrich Hildebrand im Angerpark in Duisburg, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Tiger & Turtle erinnert an eine Achterbahn. Das Kunstwerk wurde 2011 im Angerpark in Duisburg auf der Halde Heinrich Hildebrand errichtet. Bis auf den Looping im mittleren Abschnitt ist die Skulptur vollständig begehbar.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Heinrich Hildebrand Duisburg
51.375704, 6.737989
67 m 22 m Tiger & Turtle -
Magic Mountain
2011 ja Ehlinger Str.
47249 Duisburg
1,0 km

 

Fotogalerie

5. Halde Haniel

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Totempfähle auf der Halde Haniel, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Halde Haniel ist eine der höchsten Abraumhalden Nordrhein-Westfalens. Auf einer Höhe von 160 m hat man einen weiten Ausblick über das Ruhrgebiet.

 

Auf der Halde wurde Anfang der 1990er ein Gipfelkreuz aufgestellt. Es folgten ein Amphitheater für 800 Besucher, sowie 2002 die Installation Totems, die auf einer Anhöhe das Amphitheater halbkreisförmig ein­rahmt.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Haniel Bottrop
51.549695, 6.876273
160 m 95 m Totems,
Amphitheater,
Gipfelkreuz
2002 nein Parkplatz Halde Haniel
Birkhahnstraße 29
46145 Oberhausen
2,3 km

 

Fotogalerie

6. Tetraeder

Haldenkult im Ruhrgebiet, NRW: Der Tetraeder auf der Halde Emscherblick in Bottrop, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Der Tetraeder in Bottrop ist ein Monument aus Stahl, das 1995 auf der Halde Beckstraße in Bottrop gebaut wurde. Es ist begehbar. Drei Aussichtsplattformen auf 18 m, 32 m und 38 m Höhe bieten einen weiten Blick ins Land.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Beckstraße Bottrop
51.527631, 6.959888
120 m 70 m Emscherblick /
Tetraeder
1995 ja Parkplatz Tetraeder
Beckstraße 92
46238 Bottrop
1,3 km

 

Fotogalerie

7. Halde Rheinelbe

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Spiralberg mit Himmelstreppe auf der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen-Ückendorf, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Die Halde Rheinelbe liegt in Gelsenkirchen-Ückendorf. Die gleichnamige Zeche wurde bereits 1928 stillgelegt. Bis 1974 wurde die Halde von anderen Zechen genutzt, Ende der Siebziger dann begrünt. Die Halde brennt im Inneren. Eingelagerte Kohlereste hatten sich durch ungewollte Sauerstoffzufuhr selbst entzündet. Der Schwelbrand in der Halde konnte bis heute nicht gelöscht werden. Oben auf der Halde befindet sich der sog. Spiralberg, ein aufgehäufter Kegel mit spiralförmigen Wegen. Auf dem Spiralberg in ca. 100 m Höhe wurde vom Künstler Herman Priegann aus ehemaligen Zechentrümmern eine Skulptur errichtet, die über eine Betontreppe erreichbar ist. Das gesamte Kunstwerk nennt sich Himmelstreppe.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Rheinelbe Gelsenkirchen
51.487521, 7.112236
100 m 48 m Himmelstreppe 1999 nein Leithestraße
(Ecke Hövelmannstr)
45886 Gelsenkirchen
900 m

 

Fotogalerie

8. Halde Rungenberg

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Das Nachtzeichen auf der Halde Rungenberg in Gelsenkirchen, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Die Halde Rungenberg diente als Abraumhalde für die Zeche Hugo in Gelsenkirchen, die 1997 stillgelegt wurde. Auf der 110 m hohen Halde wurde das Nacht­zeichen installiert, eine weithin sichtbare Landmarke. Auf den beiden Flanken einer unfertigen Pyramide wurden zwei Lichtkanonen montiert, die die Pyramidenspitze in den Nacht­himmel Gelsen­kirchens zeichnen. Das Nachtzeichen wird nach Sonnenuntergang ca. 30 Minuten nach den Straßenlaternen eingeschaltet und leuchtet bis Mitternacht. Die Halde Rungenberg zählt zu den brennenden Halden. Die Vegetation ist nach wie vor nur spärlich vorhanden. Zahlreiche Wege um die Pyramide herum laden zu einem Spaziergang ein. Der Zugang zur Halde erfolgt am besten von der Holthauser Straße über eine Treppe.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Rungenberg Gelsenkirchen
51.562134, 7.041400
110 m 46 m Das Nachtzeichen 1999 ja Holthauser Straße
(Ecke Zum Rungenberg)
45897 Gelsenkirchen
260 m

 

Fotogalerie

9. Schurenbachhalde

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Bramme von Richard Serra auf der Halde Schurenbachhalde in Essen, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet

Die Schurenbachhalde gehört mit 100 m Länge und 50 m Breite zu den großen Halden im Ruhrgebiet. Ihren Namen verdankt sie einem kleinen Fluss, über dem sie errichtet wurde. Oben auf der unbegrünten Spitze der Halde befindet sich die "Bramme für das Ruhrgebiet", ein rechteckiges Stück Stahl, 15 m hoch, 4 m breit und etwas mehr als 10 cm dick. Das Kunstwerk des amerikanischen Künsters Richard Serra wurde 1998 errichtet. Ironischerweise wurde der Stahl in Frankreich gegossen und gewalzt, da es zu diesem Zeitpunkt kein Stahlwerk im Ruhrgebiet mehr gab, das Stahl dieser Dimension herstellen konnte.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Schurenbachhalde Essen
51.512906, 7.019115
86 m 52 m Bramme 1998 nein Fritzstraße
45329 Essen
1,0 km

 

Fotogalerie

10. Halde Brassert III - Lipper Höhe

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Halde Brassert III, Lipper Höhe in Marl, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet

Die Halde Brassert III alias 'Lipper Höhe' ist eine Bergehalde der Marler Zechen Brassert und Fürst Leopold. Sie erreicht eine Höhe von 88 m. Auf der Halde, die 1999 für die Öffentlichkeit zugängig gemacht wurde, befindet sich ein Hochkreuz.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Brassert III
(Lipper Höhe)
Marl
51.680425, 7.068658
88 m 48 m Gipfelkreuz 1999 nein Am Kanal
45768 Marl
500 m

 

Fotogalerie

11. Halde Hoheward

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Das Horizont Observatorium auf der Halde Hoheward in Herten, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Das Horizont Observatorium auf der Halde Hoheward in Herten ist ein astronomisches Instrument mit einer Höhe von 45 m. Das Kunst­werk ist eine moderne Version prähistorischer Steinkreise und wurde 2008 errichtet.

 

Von einem Standort im Inneren des Kreises lassen sich markante Sonnenstände zur Sommer- und Wintersonnenwende ablesen.

 

Kurz nach der Eröffnung zeigten sich Risse in den Bögen. Zur Sicherung wurden 2009 provisorische Stützen eingesetzt. Nichts hält bekannt­lich länger als ein Provisorium und so sind diese Pfeiler heute integraler Bestandteil der Skulptur.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Hoheward Herten
51.568675, 7.168169
153 m 97 m Horizont-Observatorium,
Sonnenuhr mit Obelisk,
Drachenbrücke,
Himmelsstiege
2008 nein Albert-Einstein-Allee
45699 Herten
1,7 km

 

Fotogalerie

12. Halde Pluto

Haldenkultur im Ruhrgebiet, Halde Pluto in Herne, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet

Die Halde Pluto in Herne ist eine ehemalige Bergehalde der Zeche Pluto. Auf dem Plateau wurde 2014 eine Aussichtskanzel errichtet mit einem guten Rundblick über Herne und Umgebung.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Pluto Herne
51.535429, 7.138405
79 m 39 m Aussichtskanzel 2014 nein Thiesstraße
44649 Herne
1,0 km

 

Fotogalerie

13. Halde Lothringen

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Über(n) Ort von Kirsten Kaiser auf der Halde Lothringen in Bochum, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet

Die Halde Lothringen in Bochum-Gerthe gehört zur ehemaligen Zeche Lothringen I/II, die bereits 1957 den Betrieb aufgab. Auf der 136 m hohen Halde befindet sich die 200 m lange Installation "Über(n) Ort" der Künstlerin Kirsten Kaiser.

 

23 gelbe Rohre, die an Höhe gen Osten zunehmen, sind mit einem horizontalen Rohr verbunden, das ursprünglich nachts beleuchtet war. Aufgrund von Vandalismus ist die Beleuchtung aber seit geraumer Zeit defekt. In direkter Nähe der Halde befindet sich eine weitere Installation, 'die drei großen Herren'.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Lothringen Bochum
51.519345, 7.293241
136 m 16 m Über(n) Ort 2003 nicht mehr Kirchharpener Str.
44805 Bochum
550 m

 

Fotogalerie

14. Halde Schwerin

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Die Sonnenuhr auf der Halde Schwerin in Castrop-Rauxel, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet

Die Halde Schwerin befindet sich in Castrop-Rauxel. Ihren Namen hat sie von der ehemaligen Zeche "Graf Schwerin", die bis 1967 aktiv war. Auf der Halde in ca. 150 m Höhe hat der Künstler Jan Bormann eine Sonnenuhr errichtet. Sie besteht aus 24 Säulen und einem zur Mitte verlaufenden Zeiger. Die Skulptur ist 10 m hoch und zeigt die mitteleuropäische Winterzeit an. Die Uhr ist allerdings nicht auf Castrop-Rauxel genormt, sondern auf den 15. Breitengrad, der die mitteleuropäische Zeitzone definiert. Daher geht die Sonnenuhr, wie vom Künstler gewünscht, ca. 30 Minuten vor.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Schwerin Castrop-Rauxel
51.545992, 7.337329
151 m 24 m Sonnenuhr 1993 nein Bodelschwingher Str.
44577 Castrop-Rauxel
300 m

 

Fotogalerie

15. Halde Brockenscheidt

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Der Spurwerkturm auf der Halde Brockenscheidt in Waltrop, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Die Halde Brockenscheidt liegt neben der ehemaligen Zeche Waltrop, die 1979 stillgelegt wurde. Die Halde ist mit 15 Metern Höhe eine der kleineren Halden des Ruhrgebiets. Im Jahr 2000 wurde auf dem höchsten Punkt der Halde der Spurwerkturm errichtet, ein Kunstwerk, das bewusst unvollendet blieb, wie man unschwer an der Spitze der pyramidenförmigen Skulptur erkennen kann. Die 20 m hohe Landmarke besitzt eine Aussichtsplattform in ca. 12 m Höhe, die über eine Treppe erreicht werden kann.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Brockenscheidt Waltrop
51.616680, 7.421319
100 m 16 m Spurwerkturm 2000 nein Parkplatz Zeche Waltrop
Landabsatz
45731 Waltrop
800 m

 

Fotogalerie

16. Halde Großes Holz

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Blauer Leuchtturm und Adener Höhe auf der Halde Großes Holz in Bergkamen, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet, Halden Ruhrgebiet

Die Halde Großes Holz liegt in Bergkamen. Das Symbol der Stadt, ein blaues Band, wurde hier künstlerisch umgesetzt. Blaue Leuchttürme überziehen den Berg und zahlreiche blau blühende Pflanzen sind auf der Halde angepflanzt.

 

Die Adener Höhe erhebt sich weit über die Region und erlaubt einen atemberaubend schönen Fernblick. Auf der Adener Höhe befindet sich eine 30 m hohe Stele, die nachts beleuchtet wird.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Großes Holz Bergkamen
51.623076, 7.613867
146 m 57 m Leuchttürme,
Adener Höhe,
Lichtstele
2009 ja Parkplatz Halde Großes Holz
Waldstraße
59192 Bergkamen
1,0 km

 

Fotogalerie

17. Halde Radbod

Haldenkultur im Ruhrgebiet, NRW: Halde Radbod in Hamm, Industriekultur, Industrie, Halden, Haldenkultur, Haldenkult, Haldenkunst, Ruhrgebiet

Die Halde Radbod in Hamm liegt direkt neben der Zeche Radbod. Von der Halde hat man einen guten Blick auf die drei noch existierenden Fördergerüste der Zeche. Auf der Halde wurde Ende 2018 das 'Haldenzeichen' installiert, ein kleiner orangefarbener Aussichtsturm mit spiralförmigem Aufgang.

 

Die gleiche Installation erhielten weitere Halden in unmittelbarer Umgebung: die Halden Humbert, Kissinger Höhe und Franz. Von der Halde Radbod sind diese gut zu sehen.

 

Haldensteckbrief

Name der Halde Ort Höhe
über NN
Höhe über
Umgebung
Installation erbaut beleuchtet Parken Fußweg
Halde Radbod Hamm
51.681455, 7.752894
90 m 33 m Haldenzeichen 2018 nein An den Fördertürmen
59075 Hamm
1,3 km

 

Fotogalerie


Quellenverzeichnis

  • Berke 2011:
    Wolfgang Berke: "Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet", 3. überarbeitete Auflage, Klartext Verlag, Essen, ISBN 978-3-8375-0170-4